Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.10.2009

Berufsgericht setzt weitere Hinrichtung in Ohio aus

Cincinnati – Das sechste US-Berufungsgericht hat am Montag die Hinrichtung des 43-jährigen Lawrence Reynolds bis auf Weiteres ausgesetzt. Reynolds hatte sich unter Berufung auf die Hinrichtung Rommel Brooms an das Gericht gewandt, die nach zwei Stunden abgebrochen werden musste, nachdem die Justizbeamten keine geeignete Vene für die Todesspritze gefunden hatten. Das Gericht gab dem Gesuch statt, bis die genauen Umstände von Brooms fehlgeschlagener Hinrichtung geklärt sind. Brooms Anwälte bereiten sich derzeit auf eine Verhandlung am 30. November vor. Ein zweiter Hinrichtungsversuch, so seine Anwälte, sei eine Verletzung des verfassungsrechtlichen Verbots der Grausamkeit. Reynolds selbst sollte am Donnerstag wegen der Ermordung seines 67-jährigen Nachbars hingerichtet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berufsgericht-setzt-weitere-hinrichtung-in-ohio-aus-2178.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen