newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bertelsmann-Bildungsstudie Deutschland nur Mittelmaß

Gütersloh – Bei einer europäischen Bildungsstudie der Bertelsmann Stiftung hat Deutschland nur ein mittelmäßiges Ergebnis erreicht: Die Bundesrepublik bleibt bei einem Vergleich des „Lernklimas“ deutlich hinter Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Finnland zurück. Diese Länder hätten „in Europa bislang am besten die Idee vom lebenslangen Lernen in die Tat umsetzen können“, konstatiert die Stiftung.

In einem aufwendigen Verfahren haben Fachleute zahlreiche Statistiken und Studien zusammengeführt, um ein umfassendes Bild des lebenslangen Lernens in den europäischen Ländern zu zeichnen. Dabei wurde nicht nur die Qualität der Schulen und Hochschulen betrachtet. Die Forscher verstanden Bildung vielmehr in einem weitergehenden Sinn und bezogen unter anderem gesellschaftliches Engagement, sportliche Aktivitäten und die Teilnahme an Kulturveranstaltungen in ihre Berechnungen ein.

„Gelernt wird bei weitem nicht nur an Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen“, sagt Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung. „Wir lernen auch am Arbeitsplatz, als Mitglieder in Vereinen oder politischen Organisationen, in der Familie, in der Freizeit.“

Aus den vielen Zahlen errechneten die Forscher mehrere Rankings. Deutschland erreicht dabei insgesamt einen Platz nur knapp über dem Durchschnitt. Das mäßige Abschneiden ergibt sich laut den Fachleuten vor allem daraus, dass die Bundesrepublik vergleichsweise wenig Geld in Schulen und Hochschulen investiere. Auf anderen Feldern aber stünden die Deutschen gut da: Sie seien relativ offen und tolerant, häufig gesellschaftlich engagiert und gingen gern ins Museum.

Auf den letzten drei Plätzen des Europa-Rankings liegen Griechenland, Bulgarien und Rumänien. Griechenland stecke „nicht nur in einer dramatischen finanziellen und wirtschaftlichen Krise, sondern auch in einer tiefen ,Lernkrise‘“, so die Stiftung. Bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung sei der Staat sogar das Schlusslicht Europas.

Die Forscher entdeckten zahlreiche Zusammenhänge zwischen einem guten Lernklima in einem Staat und dem Wohlstand oder dem Wohlergehen dort. Staaten mit einem hohen Wert auf der Bildungsskala zeichneten sich unter anderem dadurch aus, dass dort Korruption weniger verbreitet ist, mehr Vertrauen in politische Institutionen herrscht und die „Armutsgefährdungsquote“ niedriger liegt.

„Lernen macht reich, produktiv und wettbewerbsfähig“, lautet eine der bündigen Botschaften der Studie. Eine andere: „Lernen macht gesund, zufrieden und glücklich.“ Außerdem würden der „gesellschaftliche Zusammenhalt“ und das „gesellschaftliche Grundvertrauen“ gefördert. In diesem Herbst sollen weitere Analysen erscheinen. Dann werden deutsche Kommunen und Regionen miteinander verglichen.

28.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sucharit Bhakdi „Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich“

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte ...

"Themis-Vertrauensstelle" Beratungsstelle klagt über sexuelle Belästigung im Kulturbetrieb

Die sogenannte "Themis-Vertrauensstelle" in Berlin sieht sexuelle Belästigung im Kulturbetrieb als strukturelles Problem. Es hätten sich bislang 255 Personen an sie gewandt, zu etwa 90 Prozent Frauen, sagten die Beraterinnen Maren Lansink und Marina Fischer dem ...

GfK Entertainment Fler erklimmt Spitze der Album-Charts

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Corona-Krise Schriftstellerverband erwartet weitreichende Folgen

GfK Entertainment Heaven Shall Burn neu an der Spitze der Album-Charts

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

GfK Entertainment Böhse Onkelz bleiben Spitzenreiter der Album-Charts

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

"Stern 111" Lutz Seiler erhält Preis der Leipziger Buchmesse

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

GfK Entertainment Die Toten Hosen neu auf Platz eins der Album-Charts

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »