Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Schweizer Franken

© über dts Nachrichtenagentur

03.05.2015

Bericht Schweiz prüft Tausende herrenlose Altkonten

Hintergrund der Prüfung ist eine neue gesetzliche Regelung.

Bern – Schweizer Banken haben Tausende herrenlose Konten gefunden, die nun geprüft werden. Demnach geht es um Konten, die seit dem Jahr 1955 oder früher bestehen und seit 1965 nicht mehr genutzt werden, berichtet die „Welt am Sonntag“. Die Prüfung könnte nach Einschätzung von Fachleuten neue Spuren zu Vermögen ergeben, welche die Nazis vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Sicherheit gebracht hätten.

Eine Sprecherin der Schweizerischen Bankiervereinigung bestätigte, es gehe um „einige tausend Konten“. „Dies schließt alle nachrichtenlosen Kontobeziehungen zu Kunden in der Schweiz und überall im Ausland ein.“ Eine Verbindung zum Nationalsozialismus sei daher nicht zwangsläufig.

Hintergrund der Prüfung ist eine neue gesetzliche Regelung. Demnach müssen Konten, „60 Jahre nach dem letzten Kontakt“ und 50 Jahre nachrichtenlos, offengelegt und veröffentlicht werden. Und zwar noch in diesem Jahr.

Nach Lage der Dinge wird die Suche unzählige Konten mit kleinsten Geldbeträgen zutage fördern. Die Banken müssen jene heraussuchen, auf denen ein Guthaben von mehr als 500 Schweizer Franken verbucht ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bern-schweiz-prueft-tausende-herrenlose-altkonten-82969.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen