Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Silvio Berlusconi

© Europeanpeoplesparty, Lizenz: dts-news.de/cc-by

08.12.2012

Italien Berlusconi will 2013 erneut kandidieren

„Ich trete an, um zu gewinnen.“

Rom – Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr erneut kandidieren. Das kündigte der 76-Jährige am Samstag im italienischen Fernsehen an. „Ich trete an, um zu gewinnen“, so der Ex-Premierminister, um dessen politisches Comeback es zuletzt immer wieder Spekulationen gegeben hatte.

Berlusconi war im November 2011 von seinem Amt zurückgetreten, als sich die Schuldenkrise in Italien immer weiter zuspitzte. Sein Nachfolger wurde der parteilose Politiker Mario Monti, der zuletzt aber in Umfragen schwächelte.

Berlusconi war bereits vier Mal Ministerpräsident Italiens. Derzeit gehört er als einfacher Abgeordneter der italienischen Abgeordnetenkammer an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlusconi-will-2013-erneut-kandidieren-57866.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen