Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.10.2009

Berliner Polizei führt Razzia gegen Islamisten durch

Berlin – Die Berliner Polizei hat heute in einer großangelegten Razzia insgesamt 26 Wohnungen von gewaltbereiten Islamisten durchsucht. Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, richten sich die Ermittlungen dabei gegen 13 Tschetschenen. Diese sollen einen Mord in ihrem Heimatland oder in Russland geplant haben. Die Wohnungsdurchsuchungen fanden in den Bezirken Kreuzberg und Neukölln statt und begannen um 6 Uhr morgens. Nach Angaben der Behörden sei jedoch niemand festgenommen worden. „Sobald wir die Materialien aus den Razzien ausgewertet haben, könnte sich das ändern“, sagte ein Polizeibeamter. Die Hinweise auf die Gruppe hatte die Berliner Staatsanwaltschaft offenbar aus dem Ausland erhalten. Ein Zusammenhang mit den Drohvideos vor der Bundestagswahl gebe es jedoch nicht. Die Polizei will sich am Nachmittag in einer Pressekonferenz zu weiteren Details äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berliner-polizei-fuehrt-razzia-gegen-islamisten-durch-2246.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen