Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.03.2010

Berliner Pokerturnier war nicht mit Glücksspielstaatsvertrag vereinbar

Berlin – Das Pokerturnier, bei dem im Berliner Hotel Grand Hyatt am vorvergangenen Samstag vier maskierte Räuber 242.000 Euro erbeuteten, war in anderen Bundesländern offenbar unerwünscht. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. So habe die nordrhein-westfälische Aufsichtsbehörde eine Wiederholung des 2009 in Dortmund ausgetragenen Wettbewerbs verhindert. Auch in Niedersachsen hätte das zuständige Innenministerium ein solches Turnier abgelehnt, weil es nicht mit dem Glücksspielstaatsvertrag vereinbar sei.

Hintergrund ist, dass die European Poker Tour vom Internetanbieter „Pokerstars“ gesponsert wird, der in Deutschland illegale Glücksspiele betreibt. Ein Teil der Kandidaten hatte sich für das Berliner Turnier über illegale Spiele im Netz qualifizieren können. In der Hauptstadt sei das Event mit einem Kniff ermöglicht worden: Grundsätzlich ist Pokerspiel mit hohen Einsätzen nur in zugelassenen Spielbanken mit entsprechenden Sicherheitseinrichtungen erlaubt. Die Spielbank Berlin sei daher zum alleinigen Veranstalter und das Grand Hyatt zum „zeitweiligen Spielbankstandort“ erklärt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berliner-pokerturnier-war-nicht-mit-gluecksspielstaatsvertrag-vereinbar-8268.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen