newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

US-Flagge
© über dts Nachrichtenagentur

Anschlags-Videos Berliner Künstler täuschen US-Medien und FBI

„In der Wirklichkeit sieht das niemals so perfekt aus.“

Berlin – Die Berliner Künstler Julius von Bismarck und Julian Charrière haben die US-Medien von CNN bis FoxNews und sogar das FBI getäuscht. Sie legten nun offen, wie sie Videos, die vermeintliche Anschläge auf die berühmten „Arches“ im Nationalpark von Utah zeigen, so im Internet verbreitet haben, dass große US-Sender und Zeitungen darüber berichtet haben, berichtet die „Welt am Sonntag“.

Bisher konnte die Quelle der Videos nicht zurückverfolgt werden. Jetzt bekennen sich die Künstler: Sie hätten die Naturdenkmäler in der mexikanischen Wüste nachgebaut, mit Dynamit gesprengt und die Videos über Leak-Plattformen in den Medien platziert. Alle Experten hielten die Videos für digitale Animationen.

Ein Fachmann auf FoxNews urteilte: „In der Wirklichkeit sieht das niemals so perfekt aus.“ Die Fälschung will er an einigen vermeintlichen Fehlern erkannt haben: „Die Kamera wackelt nicht mit der Explosion, sondern fünf Frames vorher.“ Charrière sagte, es sei die Angst gewesen, „dass es gleich knallt, weil man weiß, gleich geht es los. Wir hatten ja einen Countdown.“

Es sei nur eine Frage des Geldes, sagte von Bismarck zur Platzierung der Filme in den Medien. Viele Arbeitsstunden steckten in dieser Kampagne. „Aber mit einem kleinen Büro mit vielleicht zehn Leuten, beschäftigt für ein halbes Jahr, kann man Millionen Leute erreichen und jene Themen platzieren, die man gerne in den Medien haben will. Am wichtigsten war für uns die Plattform „LiveLeaks“. Dort hat jemand eines unserer Videos gepostet, und innerhalb von kurzer Zeit ging es total ab, ohne irgendeine Information“, sagte von Bismarck der „Welt am Sonntag“.

31.03.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »