Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.09.2011

Berliner FDP-Fraktionsvize Czaja fordert Rücktritt des Landesvorsitzenden Meyer

Berlin- Der stellvertretende Berliner Fraktionsvorsitzende der FDP, Sebastian Czaja, hat nach dem verheerenden Wahlergebnis für die Liberalen den Rücktritt des Landesvorsitzenden Christoph Meyer gefordert.

Czaja sagte dem „Tagesspiegel“, die FDP brauche eine „vollständige Erneuerung, die völlige Rückbesinnung auf den verloren gegangenen Wähler und eine umfassende Neupositionierung der FDP. Das einzig richtige Signal kann nur der Rücktritt von Christoph Meyer sein, der als Vorsitzender nicht funktioniert hat“, so Czaja.

FDP-Spitzenkandidat Christoph Meyer möchte zunächst das Wahlergebnis analysieren und dann mit dem Landesverband die „Konsequenzen ziehen“. Die Partei habe es nicht geschafft, den negativen Trend auf Bundesebene umzudrehen. Meyer wertete das Ergebnis als „bittere Niederlage“ – der Markenkern der FDP sei „beschädigt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berliner-fdp-fraktionsvize-czaja-fordert-ruecktritt-des-landesvorsitzenden-meyer-28207.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Gegenwind CSU poltert weiter gegen „Ehe für alle“

Aus der CSU kommt weiter Gegenwind gegen das Vorhaben der SPD, zusammen mit Grünen, Linken und womöglich Teilen der Unionsfraktion noch in dieser Woche ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet zum Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" SPD bezichtigt Merkel der Lüge

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert. "Sie hat bewusst die Unwahrheit gesagt", sagte ...

Weitere Schlagzeilen