Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

02.11.2017

#MeToo Zypries kritisiert Frauenbild in deutscher Wirtschaft

„Kompetenz und Innovativkraft ist keine Frage des Geschlechts.“

Berlin – Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich in die „Metoo“-Debatte eingeschaltet und das Frauenbild in der deutschen Wirtschaft kritisiert. „Chauvinismus und Machismus sollten in deutschen Unternehmen keinen Platz mehr haben“, schreibt Zypries in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

„Kompetenz und Innovativkraft ist keine Frage des Geschlechts“, so die SPD-Politikerin weiter. „Wir wissen längst, dass gemischte Teams wirtschaftlich erfolgreicher und kreativer sind. Gerade in Zeiten, in denen Unternehmen immer öfter keine Fachkräfte finden, kann es sich niemand leisten, die Potenziale von Frauen zu verschenken.“

Es gehe dabei nicht zuletzt um die Frage, wie attraktiv ein Unternehmen als Arbeitgeber sei. „Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, holt mehr Frauen in alle Ebenen, auch in seine Vorstände und Aufsichtsräte.

Wer eine starke Wirtschaft will, muss auf starke Frauen setzen“, schreibt Zypries, die die erste Wirtschaftsministerin in der Geschichte der Bundesrepublik war. „Diese starken Frauen haben wir in Deutschland. Sie verdienen es, mindestens die gleichen Chancen zu haben, wie Männer.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-zypries-kritisiert-frauenbild-in-deutscher-wirtschaft-103785.html

Weitere Nachrichten

Zugausfälle bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bahn Fernverkehr im Norden und Osten bis Montag eingeschränkt

Wegen der erheblichen Schäden, die das Sturmtief "Herwart" bei der Bahn verursacht hat, bleibt der Fernverkehr auf den Hauptstrecken im Norden und Osten ...

Gleisvorfeld

© über dts Nachrichtenagentur

Analyse Experten dringen auf Elektrifizierungsprogramm für Eisenbahnnetz

Verkehrsexperten fordern, das Eisenbahnnetz weitgehend zu elektrifizieren. Das kostet zwar 11,5 Milliarden Euro, heißt es in einer Analyse des Verbandes ...

Windräder

© über dts Nachrichtenagentur

Innogy-CEO Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn ...

Weitere Schlagzeilen