newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zucker
© über dts Nachrichtenagentur

Jobs bedroht Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz

Branche steckt in einer Krise.

Berlin – Zuckerfabriken und Rübenbauern sehen ihre wirtschaftliche Zukunft bedroht. Hans-Jörg Gebhard, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ) schließt einen weitgehenden Rückzug Deutschlands aus der Erzeugung nicht mehr aus: „Wenn der Zuckerrübenanbau und die -produktion nicht mehr rentabel sind, werden sich Landwirte in Deutschland von der Rübe abwenden“, sagte Gebhard der „Welt am Sonntag“.

Dies habe „zwangsläufig Konsequenzen für die rund 5.300 Beschäftigten in der deutschen Zuckerindustrie sowie die fast 80.000 verbundenen Arbeitsplätze“, so der WVZ-Chef weiter. Viele dieser Jobs seien bedroht.

Knapp zwei Jahre nach dem Ende der EU-Zuckermarktordnung steckt die Branche einer Krise. Die Ursache liege aber nicht im Wegfall der garantierten Preise und Mengen, sondern in unfairen Handelsbedingungen, sagte Gebhard. So zahlten elf EU-Staaten ihren Rübenerzeugern Prämien für hohe Erntemengen, Deutschland jedoch nicht. In 13 anderen Staaten dürften per „Notfallzulassung“ weiterhin die umstrittenen Neonicotinoide als Pflanzenschutzmittel verwendet werden.

Zudem erhöhe die EU durch das geplante Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten zusätzlich den Preisdruck, obwohl die Weltmarktpreise bereits stark gefallen seien. So hat sich der Preis für unverarbeiteten Rohzucker in auf umgerechnet rund 240 Euro pro Tonne halbiert.

Der WVZ-Chef appellierte an die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU), wieder „einen fairen Binnenmarkt für Zucker“ herzustellen. „Schluss mit Sonderprämien für den Rübenanbau, einheitliche Regeln für Pflanzenschutzmittel und Fairness in Handelsabkommen“, sagte Gebhard der „Welt am Sonntag“.

Marktführer Südzucker hatte im Frühjahr bereits das Aus für zwei Fabriken in Deutschland und drei weitere Werke in Frankreich und Polen angekündigt. Weiteren sieben bis zehn der momentan noch 20 bestehenden Zuckerfabriken in Deutschland drohe die Schließung, so die WVZ. Zudem sinke die Zahl der Rübenbauern beständig. Zuletzt waren es noch rund 26.000.

20.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »