Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Legehennen

© über dts Nachrichtenagentur

17.01.2015

Berlin Zehntausende demonstrieren für Agrarwende

Der Protest richtete sich auch gegen das Freihandelsabkommen TTIP.

Berlin – In Berlin haben am Samstag Tausende Menschen für eine Agrarwende demonstriert: Nach Angaben der Veranstalter forderten rund 50.000 Kundgebungsteilnehmer das Ende von Massentierhaltung und Gentechnik. Der Protest richtete sich auch gegen das Freihandelsabkommen TTIP.

Zu der Demonstration anlässlich der Grünen Woche in Berlin hatte das Bündnis „Wir haben es satt!“, das aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Entwicklungsorganisationen sowie aus Bürgerinitiativen und Landwirtschaftsverbänden besteht, aufgerufen.

Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nahm an der Kundgebung teil. Sie forderte unter anderem ein Ende des Einsatzes von Antibiotika in der Tierzucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-zehntausende-demonstrieren-fuer-agrarwende-76842.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen