Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zalando

© über dts Nachrichtenagentur

12.04.2015

Geschäftsführer Gentz Zalando setzt auch in Zukunft auf Modeartikel

Zudem will Zalando in Technologie investieren.

Berlin – Der Berliner Modeversender Zalando will kein Allrounder wie Amazon werden, sondern sich auch in Zukunft auf das Geschäft mit Modeartikeln beschränken. „Der Modemarkt ist der größte Einzelhandelsmarkt weltweit, auch der mit den höchsten Margen“, sagte Geschäftsführer Robert Gentz dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). „Darauf konzentrieren wir uns.“

Wachsen will Zalando etwa mit Sortimentserweiterungen für extra große und kleine Größen sowie mit Kinder- und Sportbekleidung.

Zudem will der Versender in Technologie investieren. „Das alles zahlt sich über die kommenden Jahre hinweg erst richtig aus, aber ein bisschen was wird schon jetzt sichtbar“, sagte Gentz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-zalando-setzt-auch-in-zukunft-auf-modeartikel-81960.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen