Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

23.02.2015

Bericht Xing arbeitet an Stellenmarkt-App

Das Hamburger Unternehmen setzt immer mehr auf Apps.

Berlin – Das Berufsnetzwerk Xing investiert kräftig ins mobile Geschäft: In den kommenden zwei Monaten soll der Stellenmarkt des sozialen Netzwerks als separate App an den Start gehen, sagte Firmenchef Thomas Vollmoeller am Montag im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe). Eigene Anwendungen gibt es beispielsweise auch zur Vernetzung auf Konferenzen.

Das Hamburger Unternehmen setzt immer mehr auf Apps: Vor einem Jahr arbeiteten 15 Entwickler an den kleinen Programmen, heute seien es drei Mal so viele, sagte Vollmoeller.

Knapp die Hälfte der Anfragen auf Xing kommt inzwischen von mobilen Geräten. Dagegen hat sich das Berufsnetzwerk aus dem Ticketmarkt zurückgezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-xing-arbeitet-an-stellenmarkt-app-79099.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen