Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Europäische Zentralbank

© über dts Nachrichtenagentur

20.01.2015

"Expansive Geldpolitik" Wirtschaftsweiser Feld warnt EZB vor Anleihe-Programm

„Ohne Reformen krebsen Italien und Frankreich weiter herum.“

Berlin – Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat mit deutlichen Worten die Pläne der EZB-Spitze kritisiert, in der Ratssitzung am Donnerstag den Ankauf von Staatsanleihen zu beschließen.

Der „Bild“ (Dienstag) sagte Feld, durch das Programm „nimmt die EZB den Druck von Italien und Frankreich, endlich Reformen durchzuführen und zu sparen. Ohne Reformen krebsen Italien und Frankreich weiter herum mit negativen Auswirkungen auf unseren Export dorthin.“

Feld erklärte, die weitere expansive Geldpolitik gehe erneut zu Lasten der Sparer. Diese müssten sich auf weitere Jahre mit niedrigen Zinsen einstellen, erklärte Feld.

Das Risiko für die Bundesbank bleibt nach Ansicht des Experten allerdings beschränkt, „weil nationale Notenbanken die Anleihen ihrer Länder kaufen dürfen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-wirtschaftsweiser-feld-warnt-ezb-vor-anleihe-programm-76991.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen