Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

27.02.2015

Wirtschaftsforscher Steuereinnahmen in Milliardenhöhe erwartet

Konjunkturaufschwung dürfte zusätzliche Milliardeneinnahmen bescheren.

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Länderkollegen können auf einen warmen Geldregen hoffen: Der kräftige Konjunkturaufschwung dürfte ihnen zusätzliche Milliardeneinnahmen bescheren.

„Gemessen an der Steuerschätzung vom November wird der Staat dieses Jahr 5,2 Milliarden und kommendes Jahr sogar 8,3 Milliarden Euro mehr einnehmen“, schätzt Alfred Boss, Finanzexperte des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Dies berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Verweis auf Berechnungen des Kieler Ökonomen für die Zeitung.

Im November 2014 hatte der Arbeitskreis für 2015 und 2016 gut 660 Milliarden sowie knapp 684 Milliarden Euro Steueraufkommen vorhergesagt. Seitdem hat sich die Konjunktur deutlich belebt.

Hinzu kommt der robuste Arbeitsmarkt. Am Donnerstag meldete die Bundesagentur für Arbeit (BA) die geringste Arbeitslosigkeit in einem Februar seit dem Jahr 1991.

Das Bundesfinanzminister erarbeitet derzeit die Eckpunkte für den Haushaltsetat 2016. Dazu wird auch die Steuerschätzung aktualisiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-wirtschaftsforscher-rechnet-mit-zusaetzlichen-steuereinnahmen-in-milliardenhoehe-79364.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen