newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wald
© über dts Nachrichtenagentur

Kahlfraß Waldbesitzer fürchten „schleichende Enteignung“

Ab 2015 stehen keine wirksamen Pflanzenschutzmittel mehr zur Verfügung.

Berlin – Deutschlands Forstbesitzer beklagen einen flächendeckenden Kahlfraß in ihren Wäldern und fordern vom Bund mehr Freiheit bei der Schädlingsbekämpfung.

Die Bundesbehörden entschieden „in Ignoranz dieser gefährlichen Situation mit zum Teil absurden Bedenken“ gegen den Einsatz von Insektiziden, heißt es in einem Brandbrief von Franz Prinz zu Salm-Salm, dem Vorsitzenden des Waldbesitzerverbands Sachsen-Anhalt, aus dem der „Spiegel“ zitiert. Die Behörden seien dabei, „ohne jede Verantwortung die Waldbestände ihren Gedanken zum Schmetterlingsschutz zu opfern“.

Schädlinge wie der Eichenprozessionsspinner und der Kiefernspinner haben in diesem Jahr große Waldgebiete von Baden-Württemberg bis Sachsen-Anhalt befallen. Ein flächendeckendes Bespritzen aus der Luft wird vom Bund nur unter strengen Auflagen gestattet. Ab 2015 stehen dafür keine wirksamen Pflanzenschutzmittel mehr zur Verfügung, ihre Zulassung läuft aus.

„Für uns ist das wie eine schleichende Enteignung“, sagt Fried Graf von Bernstorff. Er ist einer der größten Forstbesitzer Deutschlands und hat im niedersächsischen Wendland wegen einer Raupenplage zuletzt 100 Hektar Kiefernwald verloren.

Das Umweltbundesamt will dagegen „so wenig Schädlingsbekämpfungsmittel wie möglich“ einsetzen. Vom Eichenprozessionsspinner befallene Waldgebiete zum Beispiel sollten lieber „vorübergehend abgesperrt oder mit Warnschildern versehen wer- den“. Der Eichenprozessionsspinner hinterlässt als Raupe giftige Härchen, die beim Menschen allergische Reaktionen auslösen können.

05.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »