Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2014

Bundeswehr Von der Leyen will „Euro Hawk“ weiterentwickeln

Die Drohne enthalte Technologie, die in der Zukunft gebraucht werde.

Berlin – Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die umstrittene Bundeswehr-Drohne „Euro Hawk“ weiterentwickeln. Die Drohne enthalte Technologie, die in der Zukunft gebraucht werde, so von der Leyen im „Bericht aus Berlin“.

Die Bundeswehr müsse bei der Informationsbeschaffung „unabhängig von anderen“ sein. „Sie ist fast fertig erforscht. Sie hat den Labortest bestanden. Sie muss jetzt noch den Praxistest in großer Höhe bestehen“, so von der Leyen.

Dabei soll der „Euro Hawk“ jedoch nur als Erprobungsplattform dienen, für den Serienbetrieb soll die US-Drohne „Triton“ eingesetzt werden. „Wir wollen die Technologie haben“, so die Ministerin. „Die Plattform ist nicht so wichtig.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-von-der-leyen-will-euro-hawk-weiterentwickeln-73164.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen