Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

15.09.2013

Von der Leyen Soli kein Thema für nächste Bundesregierung

„Mit dieser Frage wird sich die übernächste Bundesregierung befassen.“

Berlin – Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen will den Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost auf längere Sicht nicht in Frage stellen. „Mit dieser Frage wird sich die übernächste Bundesregierung befassen“, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

Der Solidaritätszuschlag stehe „nicht zur Debatte, so lange der SolidarpaktII läuft“. Die Priorität laute, den Haushalt zu konsolidieren und in Bildung zu investieren.

Die FDP fordert, den Soli nach der Bundestagswahl abzuschmelzen und spätestens zum Ende der kommenden Wahlperiode abzuschaffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-von-der-leyen-sieht-soli-nicht-als-thema-fuer-naechste-bundesregierung-65815.html

Weitere Nachrichten

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Parlamentswahlen Historiker glaubt nicht an große Mehrheit für Mays Konservative

Der Historiker und Großbritannien-Experte Dominik Geppert, gegenwärtig Gerda-Henkel-Gastprofessor an der London School of Economics, glaubt nicht an eine ...

Katar Doha

© Sebbe xy / CC BY-SA 3.0

Terrorunterstützung Mehrere Staaten brechen diplomatischen Beziehungen zu Katar ab

Ägypten, Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Montag überraschend alle diplomatischen Beziehungen zu Katar aufgrund einer ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Incirlik-Streit Außenminister Gabriel reist in die Türkei

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) reist am heutigen Montag nach Ankara, um sich mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu zu bilateralen ...

Weitere Schlagzeilen