Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldaten

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2015

Haushaltsprognosen Von der Leyen schöpft Rüstungsetat nicht voll aus

„Sie kann die Probleme nicht bei ihrem Vorgänger abladen.“

Berlin – Trotz aller Strukturreformen wird Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auch in diesem Jahr ihren Etat nicht voll ausschöpfen. Das berichtet „Bild“ (Samstag) unter Berufung auf aktuelle Haushaltsprognosen. Danach kann bis Ende des Jahres im Rüstungsbereich eine halbe Milliarde Euro nicht wie geplant ausgegeben werden. Allein die Probleme bei der Beschaffung des Schützenpanzers „Puma“ sowie des Unterstützungshubschraubers „Tiger“ sorgten für rund 300.000 Euro ungewolltes Plus im Etat.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Verteidigungsexperte Tobias Lindner machte von der Leyen für die Fehlkalkulation verantwortlich. Gegenüber „Bild“ sagte Lindner: „Ursula von der Leyen will ständig mehr Geld für Rüstungsprojekte, schafft es aber noch nicht einmal, die im Haushalt vorhandenen Mittel richtig auszugeben.“

Die Probleme im Rüstungsbereich würden auch unter von der Leyen und ihrer Regierungstruppe fortbestehen, erklärte Lindner weiter. „Die vielen Gutachten, Ankündigungen und Absichtserklärungen haben zu keiner messbaren Veränderung geführt. Dieses Haushaltsjahr muss von der Leyen verantworten. Sie kann die Probleme nicht bei ihrem Vorgänger abladen, oder dem Regierungswechsel zuschreiben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-von-der-leyen-schoepft-ruestungsetat-nicht-voll-aus-88882.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Weitere Schlagzeilen