newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ole von Beust
© über dts Nachrichtenagentur

CDU Von Beust empfiehlt Vorbereitungen auf Zeit nach Merkel

„Jede Zeit ist begrenzt.“

Berlin – Der ehemalige Erste Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, Ole von Beust (CDU), rät seiner Partei, sich auf die Zeit nach Angela Merkel vorzubereiten. „Jede Zeit ist begrenzt, deswegen ist es grundsätzlich klug, vorbereitet zu sein – auch auf die Zeit nach der Kanzlerschaft von Angela Merkel“, sagte von Beust dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe).

Da die guten Umfrageergebnisse sich vor allem mit der Person Merkels erklären ließen, müsse sich die Partei inhaltlich stärker positionieren. „Es geht darum, dass sich die Partei von der Regierungsarbeit emanzipiert. Die Partei braucht ihre eigenen Ecken und Kanten, um unverwechselbar zu sein“, sagte von Beust.

Der Erfolg der CDU hänge von der Wirtschaftskompetenz ab. „Die Menschen erwarten und hoffen, dass die Christdemokraten in guten Zeiten für weiteren Wohlstand stehen – und in schlechteren Zeiten Chancen für neuen Wohlstand bieten“, sagte von Beust und stellte fest: „Hier hat die Partei personell und inhaltlich Nachholbedarf.“

Die CDU müsse zudem in der Europapolitik „mutiger“ werden, sagte von Beust weiter. „Es gibt Werte und Herausforderungen, die die Deutschen allein nicht erhalten und bewältigen können“. Auch müsse die CDU ihr Profil als konservative Kraft schärfen, „für die innere Sicherheit und Berechenbarkeit eine große Rolle spielen“.

Von Beust gehört der Parteireformkommission „Meine CDU 2017“ an. Die Kommission, die CDU-Generalsekretär Peter Tauber leitet, nimmt kommende Woche ihre Arbeit auf.

13.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »