newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Sebastian Kurz
© über dts Nachrichtenagentur

"Bild"-Zeitung Viele Unionspolitiker sehen Sebastian Kurz als Vorbild

„Die Bürger nehmen Sebastian Kurz ab, dass er ihre Interessen mitdenkt.“

Berlin – Führende Unionspolitiker sehen die Politik von ÖVP-Politiker Sebastian Kurz als Vorbild für CDU und CSU in Deutschland.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte „Bild“ (Dienstagausgabe): „Die Bürger nehmen Sebastian Kurz ab, dass er ihre Interessen mitdenkt. Dass er einen langfristigen Plan hat und bei Gegenwind nicht einknickt. Sebastian Kurz hat mit der ÖVP gezeigt, wie eine moderne bürgerliche Partei aussieht: Moderne Kommunikation, inhaltlich und sprachlich klare Botschaften, sympathische Bürgernähe, ohne sich anzubiedern. Das ist ohne Zweifel auch ein Erfolgsrezept für die CDU.“

Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, verwies ausdrücklich auf das politische Profil von Kurz: „Sebastian Kurz hat es mit einer unterscheidbaren liberal-konservativen Politik geschafft zum zweiten Mal in Folge deutlich zuzulegen. Daraus könnte die CDU einiges lernen, in der Wirtschaftspolitik wie auch der Sicherheits- und Migrationspolitik. Kurz hat in Wien alle Karten in der Hand, während in die Union in Berlin der SPD eine Überlebenshilfe nach der anderen zugesteht.“

Mittelstandspolitiker Carsten Linnemann hebt vor allem das erfolgreiche Zurückdrängen der rechtspopulistischen FPÖ hervor: „Sebastian Kurz hat gezeigt: Um Rechtspopulisten zu bekämpfen, braucht es kein Anbiedern an linke und linkspopulistische Positionen. Sondern es braucht eigene Überzeugungen, für die man auch dann kämpft, wenn es schwierig und unbequem wird. Man muss die Themen aufgreifen, die die Leute umtreiben, Lösungen formulieren und diese umsetzen.“

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt verwies auf den Kurs der Union: „Der Wahlerfolg in Österreich ist das Ergebnis aus klaren Positionen und einer modernen Kampagne. Wie beim Fußball sind Volksparteien erfolgreich, wenn sie nicht nur über die Mitte kommen, sondern die gesamte Breite des Spielfeldes nutzen und an den Rändern nicht zu viel Raum lassen.“

01.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »