Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NPD-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

10.06.2017

Bericht Verfassungsschutz beobachtet Schrumpfprozesse bei der NPD

Der Bedeutungsverlust sei fast überall spürbar.

Berlin – Die regionalen Organisationsstrukturen der NPD bröckeln. Nach Beobachtungen mehrerer Landesverfassungsschutzämter muss die rechtsextreme Partei zunehmend Kreisverbände zusammenlegen, um noch einigermaßen handlungsfähig zu bleiben, berichtet der „Spiegel“.

In Rheinland-Pfalz sind beispielsweise von ehemals elf Kreisverbänden nur noch drei übrig geblieben. In Hessen würden Kreis- und Unterbezirksverbände zu Bezirksverbänden zusammengelegt, heißt es in einem Bericht, da „nur wenige politik- und aktionsfähige Mitglieder und Funktionäre zur Verfügung“ stünden.

Bislang wird die bundesweite Zahl der NPD-Mitglieder zwar noch mit etwa 5200 angegeben, intern rechnen Experten jedoch mit geringeren Zahlen. So sei in Sachsen die Zahl der NPD-Mitglieder im Jahr 2016 von 600 auf 420 zurückgegangen.

Der Bedeutungsverlust sei fast überall spürbar. Als etwa die NPD in München im vergangenen Jahr zu einer Kundgebungsreihe zu den Themen Flüchtlinge und Wohnungsnot aufrief, seien bei allen drei Veranstaltungen nur jeweils fünf Personen gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-verfassungsschutz-beobachtet-schrumpfprozesse-bei-der-npd-97943.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie ...

Weitere Schlagzeilen