newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euromünzen
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise VdK befürchtet Anspruchsverlust bei Erwerbsgeminderten

Die Menschen hätten sich ihre Situation nicht ausgesucht.

Berlin – Der Sozialverband VdK warnt vor schwerwiegenden Folgen, die die Coronakrise für Menschen mit Erwerbsminderung haben könnte. Wegen der Kontaktbeschränkungen komme es derzeit zu Verzögerungen bei den Gutachten, die für einen Bezug der Erwerbsminderungsrente für gewöhnlich angeordnete werden, heißt es in einem Brief des Sozialverbandes an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben) berichten.

„Wenn aber erst zu einem späteren Zeitpunkt die Erwerbsminderung durch den Gutachter festgestellt wird, so besteht die erhebliche Gefahr, dass zu diesem Zeitpunkt die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen einer Erwerbsminderungsrente nicht mehr vorliegen“, heißt es in dem Brief weiter. Schlimmstenfalls könnten Betroffene wegen der Coronakrise ihren Anspruch auf Erwerbsminderungsrente verlieren.

Grund sei die gesetzliche Bestimmung, wonach Betroffene in den letzten fünf Jahren vor dem Eintritt des Leistungsfalls drei Jahre Beitragszeiten gesammelt haben müssten. Werde der Leistungsfall erst verspätet festgestellt, könnten Versicherte entscheidende Monate verlieren.

In dem Schreiben an Heil fordert der VdK deshalb eine Verlängerung der Fünf-Jahres-Frist für die Zeit der Verzögerung von Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahren, die durch Maßnahmen zur Bewältigung der Coronakrise hervorgerufen worden sind.

„Die Menschen, die krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können, dürfen durch Corona nicht noch zusätzlich bestraft werden“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Die Menschen hätten sich ihre Situation nicht ausgesucht.

Man müsse die Voraussetzungen für die Erwerbsminderungsrente anpassen, „indem wir die Zeitverzögerungen bei den Gutachten durch die Pandemie berücksichtigen“, forderte die VdK-Präsidentin. Dies sei die Bundesregierung „den Menschen schuldig, die eingezahlt haben und einen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente erworben haben.“

22.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »