newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stühle im Flur einer Schule
© über dts Nachrichtenagentur

"Mitte-Studie" VBE-Chef will mehr Mittel für politische Bildung an Schulen

„Politische Bildung in den Schulen muss hohe Priorität genießen.“

Berlin – Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, fordert angesichts der Ergebnisse der „Mitte-Studie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung mehr Mittel für die politische Bildung in den Schulen.

„Politische Bildung in den Schulen muss hohe Priorität genießen“, sagte Beckmann den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben). Wenn die Schule „einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten“ solle, dann brauche sie die entsprechenden Ressourcen: „Wir haben massiven Lehrermangel, viele arbeiten am Limit – da fehlt oft die Luft für das pädagogisch Notwendige“, so der Chef der Lehrergewerkschaft weiter.

Auch die Angebote für die Lehrerfortbildung zum Thema politische Bildung seien „mau“. Es sei „verlogen zu sagen: Alle Probleme soll die Schule lösen – und dann stellt man ihr nicht die Mittel zur Verfügung“, sagte Beckmann. Um etwas zu bewegen, brauche es nicht nur mehr Politikunterricht. „Vielmehr ist demokratische Bildung eine Querschnittsaufgabe, die im gesamten Schulalltag eine Rolle spielen muss“, so der VBE-Chef weiter.

Ein „demokratischer, weltoffener und menschlicher Umgang“ miteinander könne „ein wichtiges Thema für länger geplante Projekte in den Schulen sein. Doch die kommen aus Mangel an Ressourcen viel zu selten zustande“, sagte Beckmann den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Die sogenannte „Mitte-Studie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung geht von verfestigten rechten Einstellungen in der Bevölkerung aus. Zudem seien laut der Studie negative Einstellungen gegenüber Asylsuchenden weit verbreitet.

25.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »