newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ausfahrts-Schild an einer Autobahn
© über dts Nachrichtenagentur

Pkw-Maut Untersuchungsausschuss wird wahrscheinlicher

Scheuer kläre nicht auf, wie teuer das Maut-Desaster die Steuerzahler komme.

Berlin – Die vom Europäischen Gerichtshof gekippte Pkw-Maut macht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer immer größeren Ärger. Ein Ultimatum zur Aufklärung ließ der CSU-Politiker aus Sicht der Grünen-Fraktion im Bundestag verstreichen. Das geht aus einer internen Auswertung von Antworten des Ministers an die Verkehrs- und Finanzpolitiker der Fraktion hervor, über die die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Wochenendausgabe berichtet.

Die Grünen hatten bis zum 10. Juli volle Transparenz gefordert und andernfalls mit einem Untersuchungsausschuss des Bundestags gedroht. Der gilt nun als sehr wahrscheinlich. Der formelle Antrag könnte Anfang September folgen.

Die am Mittwoch gelieferten und bislang unter Verschluss gehaltenen Antworten reichen nach Meinung der Fraktion nicht aus. Das Verkehrsministerium weigere sich, dazu konkrete Vertragsinhalte mit den Betreibern offenzulegen. Damit bleibe unklar, zu welchen Zahlungen sich der Bund bei einem Scheitern der Maut verpflichtet habe.

Offen blieben auch die exakten Kündigungsgründe. Die beklagten Verspätungen seien für ein Großprojekt „nicht unüblich“. Eine Kündigung aus diesen Gründen sei „nicht glaubhaft“. Die Probleme hätten die Pkw-Maut wohl verzögert, die Einführung aber nicht verhindert. Zum Stand der Umsetzung mache die Regierung keine Angaben, so die Grünen.

Minister Scheuer habe im Bundestag volle Transparenz angekündigt, sagte der Grünen-Sprecher für Haushaltspolitik, Sven-Christian Kindler. „Mit seinen Antworten auf unseren Fragekatalog macht Scheuer nun deutlich, dass das nicht mehr als eine Sonntagsrede war. Die Chance, wirklich für Aufklärung beim Maut-Desaster zu sorgen, hat er nicht genutzt.“ Scheuer kläre nicht auf, wie teuer das Maut-Desaster die Steuerzahler komme.

Der Verkehrsausschuss des Bundestags soll am 24. Juli zu einer Sondersitzung über die gescheiterte Pkw-Maut zusammenkommen. „Wenn sich der Minister auch in der Sondersitzung des Ausschusses weigern sollte, reinen Tisch zu machen, dann werden wir auf die Fraktionen der FDP und der Linken zugehen und einen Untersuchungsausschuss einsetzen“, kündigte Stephan Kühn, der Sprecher für Verkehrspolitik der Grünen, am Freitag an. „Das ist seine allerletzte Chance.“

Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass Scheuer die Verträge dann offenlegt. Das Ministerium hatte stets auf deren Vertraulichkeit verwiesen.

13.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »