Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2015

Mindestlohn Union und Wirtschaft drängen auf Korrekturen

„Der Mindestlohn war gut gemeint und endet jetzt im bürokratischen Chaos.“

Berlin – Union und Wirtschaftsverbände drängen auf Korrekturen am Mindestlohngesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

„Der Mindestlohn war gut gemeint und endet jetzt im bürokratischen Chaos“, sagte Peter Ramsauer (CSU), Chef des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, der „Bild“ (Samstagsausgabe).

CDU-Mittelstandschef Carsten Linnemann fordert gegenüber der Zeitung: „Die Arbeitsministerin steht jetzt in der Verantwortung, die Verordnungen kräftig zu entschlacken.“

Der Chef des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten (CDU), fordert die Kanzlerin zum Handeln auf: „Jetzt muss die Kanzlerin von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch machen und die Fehler der Ministerin korrigieren.“

Protest kommt auch von den Wirtschaftsverbänden. BDI-Chef Ulrich Grillo bezeichnete den Mindestlohn als „Bremse“, Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer als „überflüssige Bürokratie in Reinkultur“.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der „Bild“: „Die Pflichten zur Aufzeichnung der täglichen Arbeitszeiten sind eine Plage!“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-union-und-wirtschaft-draengen-auf-korrekturen-beim-mindestlohn-77260.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen