Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frau mit braunem Haar

© über dts Nachrichtenagentur

03.03.2015

Familienfreundlichkeit als Gesetzesziel Union bessert bei Frauenquote nach

„Beide Geschlechter sollen die gleichen Chancen haben.“

Berlin – Die Union hat Nachbesserungen am Gesetzentwurf zur Einführung einer Frauenquote vorgenommen. „So haben mitbestimmungspflichtige oder börsennotierte Unternehmen jetzt bis zum 30.9.2015 Zeit für die Festsetzung ihrer ersten Zielquote und müssen nicht jährlich, sondern erst nach Ablauf der selbst fest gesetzten Frist über die Einhaltung der Zielgrößen berichten“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön.

Sie betonte, dass Familienfreundlichkeit als Gesetzesziel im Bundesgleichstellungsgesetz nun fest verankert sei. Sie erhofft sich einen Anstoß, „künftig mehr Leitungspositionen an teilzeitarbeitende Mütter und Väter zu vergeben“.

Marcus Weinberg, frauenpolitischer Sprecher der Union, sieht den Auftrag im Grundgesetz „Benachteiligung aufgrund des Geschlechts zu beseitigen“. Angesichts der geringen Anzahl von Frauen in Führungspositionen ist laut Weinberg jetzt die Zeit gekommen zu handeln. „Beide Geschlechter sollen die gleichen Chancen haben“, so Weinberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-union-bessert-bei-frauenquote-nach-79639.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen