Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Total

© über dts Nachrichtenagentur

22.02.2015

F.A.Z. Total-Chef erwartet bald steigende Ölpreise

Die Ölfelder würden nach und nach leer gepumpt.

Berlin – Die Zeit niedriger Ölpreise könnte nach Einschätzung des französischen Konzerns Total schon bald wieder zu Ende sein. „Ich würde sagen, dass sie mindestens bis zum Sommer niedrig bleiben und längerfristig wieder steigen werden“, sagte Unternehmenschef Patrick Pouyanné in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe).

Die Ölfelder würden nach und nach leer gepumpt, so dass die globale Förderung jährlich um 3 bis 4 Prozent falle. „Wenn aber die Preise niedrig bleiben, fehlen die Mittel für die Finanzierung neuer Projekte, die die Nachfrage decken können.“

Solange keine neuen Felder erschlossen würden, verknappe sich das Angebot von allein und treibe zwangsläufig die Preise nach oben, zumal es dann noch auf eine steigende Nachfrage aus den Wachstumsländern treffe. „In der historischen Erfahrung haben wir erlebt, dass die Preise im Allgemeinen nach 18 bis 24 Monaten nach einem Ölpreisschock wieder angestiegen sind“, sagte Pouyanné.

Wenn es länger dauern sollte, etwa drei bis vier Jahre, kann sich der Total-Chef anschließend auch eine starke Preiserhöhung auf ein Vielfaches des heutigen Niveaus vorstellen. „Die Preise werden also wieder anziehen. Wann genau? Das weiß ich auch nicht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-total-chef-erwartet-bald-steigende-oelpreise-79034.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen