Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

15.11.2014

CDU Tauber verteidigt Merkel gegen Vorwurf der Überheblichkeit

Top-Ökonomen müssten kritische Rückfragen aushalten können.

Berlin – CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen den Vorwurf der Überheblichkeit bei Annahme des Gutachtens der sogenannten Wirtschaftsweisen verteidigt. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Tauber, die Top-Ökonomen müssten kritische Rückfragen wie die der Kanzlerin aushalten können.

„Es hat nichts mit Überheblichkeit zu tun, wenn man nicht jede Einschätzung der Wirtschaftsweisen teilt“, betonte er. Die Kanzlerin hatte den Vorwurf der Sachverständigen zurückgewiesen, wonach die Bundesregierung eine Mitschuld an der schwächelnden Konjunktur trage.

„Der Einwand ist doch nachvollziehbar, dass ein erst ab 2016 geltender Mindestlohn nicht schon jetzt die Konjunktur dämpfen kann“, unterstützte Tauber die Kanzlerin. Auch sei die Große Koalition nicht dafür verantwortlich, wenn internationale Krisen das Weltwirtschaftsklima trübten.

Scharf verurteilte Tauber Äußerungen von SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi, wonach die Wirtschaftsweisen nicht mehr auf der Höhe der Zeit seien. Fahimis Vorschlag, den Sachverständigenrat abzuschaffen, sei „völlig daneben“. Die Abschaffung zu fordern, nur weil deren Gutachten nicht gefalle, zeige Fahimis „merkwürdiges Verständnis von Diskussionskultur“, so Tauber.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-tauber-verteidigt-merkel-gegen-vorwurf-der-ueberheblichkeit-75051.html

Weitere Nachrichten

Kim Jong-un

© Thierry Ehrmann / CC BY 2.0

Bericht Nordkorea feuert Rakete in japanische Gewässer

Nordkoreas Regierung um Machthaber Kim Jong Un hat die internationale Gemeinschaft erneut mit einem Raketenabschuss provoziert. Wie das US-Pazifikkommando ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz Zu Trumps Vorgehen gehört politische Erpressung statt Diplomatie

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz hat seine Kritik an US-Präsident Donald Trump verschärft. "Der neue US-Präsident setzt nicht auf ...

Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude

© über dts Nachrichtenagentur

Maaßen Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen

Deutschland ist nach Angaben des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, "in der Priorität des IS aufgestiegen". Dabei sehe ...

Weitere Schlagzeilen