newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schuldenuhr
© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitslosenversicherungsbeitrag Steuerzahlerbund will Senkung

„Ein Beitragssatz von zwei Prozent ist vollkommen ausreichend.“

Berlin – Der Bund der Steuerzahler fordert eine deutliche Reduzierung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. „Ein Beitragssatz von zwei Prozent ist vollkommen ausreichend“, sagte Vereinspräsident Reiner Holznagel der „Welt am Sonntag“. Bürger und Unternehmen würden „um sechs Milliarden Euro pro Jahr entlastet“.

Der Beitragssatz war Anfang des Jahres bereits von drei auf 2,5 Prozent gesenkt worden. Der Steuerzahlerbund begründet seine Forderung nach weiterer Reduzierung damit, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA) die derzeit eingenommenen Mittel in dieser Höhe nicht benötige.

Die Rücklage der BA ist zuletzt deutlich angewachsen – auf 23,5 Milliarden Euro Ende 2018. Die Rücklage sei in dieser Form bereits jetzt „völlig überdimensioniert“, so Holznagel. Zudem würden 2019 laut seiner Prognose weitere zwei Milliarden Euro hinzukommen. Das sei unnötig, stattdessen solle die Rücklage zugunsten der Beitragszahler verringert werden, so der Vereinspräsident weiter.

Das zur BA gehörende Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat 0,65 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als Richtwert für die Rücklage errechnet. Für 2018 entspricht das ungefähr 22 Milliarden Euro. Der Vereinspräsident hob aber hervor, dass die 2018 erreichte Rücklage schon 0,69 Prozent des BIP entsprochen habe. Laut seiner Prognose werde sie in diesem Jahr auf 0,73 Prozent ansteigen.

Holznagel plädiert für eine gesetzliche Fixierung auf 0,5 Prozent und eine dynamische Kopplung von Beitragssatz und Rücklage. Die Beitragssenkung, die auf diese Weise erreicht würde, sei angesichts der sich abzeichnenden Konjunktureintrübung wichtig.

„Der Arbeitsmarkt würde stabilisiert, weil Betriebe durch die Lohnnebenkostenentlastung mehr Anreiz hätten, Personal einzustellen“, sagte Holznagel der „Welt am Sonntag“. Auch für die Beitragszahler sei es „Zeit für eine echte Nettoentlastung“. Denn die jüngste Absenkung zu Beginn des Jahres sei nicht spürbar gewesen, weil auf der anderen Seite der Beitrag zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte stieg.

07.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »