Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Uli Hoeneß

© BMK / CC BY-SA 3.0 DE

19.05.2013

Steuerhinterziehung Steinbrück kritisiert Uli Hoeneß

Uli Hoeneß hat nichts mehr im Aufsichtsrat zu suchen.

Berlin – Uli Hoeneß hat nach Überzeugung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nichts mehr im Aufsichtsrat des FC Bayern München zu suchen.

„Die Verhaltensregeln, die sich die Aufsichtsräte der an der Bayern-AG beteiligten Unternehmen gegeben haben, müssen auch beim Fußball-Unternehmen Bayern München gelten. Die Wirtschaftsmanager im Aufsichtsrat des FC Bayern müssten bei einem solchen Vorwurf ihr Mandat ruhen lassen und daher hätten sie das Angebot von Uli Hoeneß, sein Amt ruhen zu lassen, annehmen müssen“, sagte Steinbrück „Bild am Sonntag“.

Steinbrück, der selbst Aufsichtsratsmitglied bei Borussia Dortmund ist, fügte hinzu: „Fußball ist ein Spiel, aber Steuermoral ist für das Gerechtigkeitsempfinden und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sehr wichtig.“

Im Champions-League-Finale am 25. Mai in London rechnet Steinbrück mit einem Triumph Dortmunds: „Die Chancen für Dortmund sind genauso groß ein wie beim DFB-Pokalfinale im letzten Jahr. Auch damals war Bayern leichter Favorit, aber gewonnen hat Dortmund mit 5:2.“

Im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird Steinbrück das Spiel nicht live im Stadion sehen, sondern sich mit Public Viewing in Dortmund begnügen müssen. „Ich wäre liebend gerne in Wembley, aber ich habe eine Veranstaltung in meinem Wahlkreis in Mettmann mit 300 bis 400 Gästen, die ich nicht enttäuschen will. Anschließend gehe ich aber zum Public Viewing nach Dortmund“, so Steinbrück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-steinbrueck-kritisiert-uli-hoeness-62904.html

Weitere Nachrichten

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Sebastian Vettel Ferrari 2015

© Alberto-g-rovi / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Räikkönen holt sich Pole in Monaco

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Monaco für das Rennen am Sonntag die Pole-Position gesichert. Zweiter wurde sein ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Schiedsrichterin Steinhaus hat keine Angst vor Fehlentscheidungen

Bibiana Steinhaus, ab kommender Saison erste Schiedsrichterin in der ersten Fußball-Bundesliga, hat keine Angst, ihre Reputation durch Fehlentscheidungen ...

Weitere Schlagzeilen