Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

08.09.2013

Erpressung Steinbrück hat Putzfrau nie persönlich getroffen

„Ich habe die Frau nie kennengelernt.“

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat nach eigener Aussage die Putzfrau, wegen der er erpresst wird, nie persönlich getroffen. Steinbrück sagte „Bild am Sonntag“: „Ich habe die Frau nie kennengelernt.“ Keine Erkenntnisse hat Steinbrück, ob der Erpresser ein politisches oder kriminelles Motiv hat: „Das kann ich nicht ermessen.“

Nach Informationen von „Bild am Sonntag“ wurde der an Gertrud Steinbrück adressierte Brief am 30. August an das Bonner „Amos-Comenius-Gymnasium“ geschickt, in dem Gertrud Steinbrück bis zu ihrer Pensionierung Anfang August unterrichtete. Die Schule leitete den Brief am vergangenen Mittwoch ungeöffnet an die Privatadresse der Steinbrücks weiter.

Nach Rücksprache mit Rechtsanwalt Michael Nesselhauf informierten Steinbrücks Mitarbeiter am Freitagnachmittag den Führer des BKA-Kommandos des Kanzlerkandidaten, der den polizeilichen Bereitschaftsdienst alarmierte. Die Polizei stellte den Brief in Steinbrücks Haus in Bonn sicher. Die Ermittlungen wegen Verdachts auf Nötigung führt die Staatsanwaltschaft Bonn.

Das Schreiben ist eine DIN-A-4-Seite lang, wurde auf einem Computer geschrieben und auf handelsüblichem Papier ausgedruckt. Er ist in fehlerfreiem Deutsch verfasst, steckte in einem Querumschlag mit Fenster und war mit einer selbstklebenden Briefmarke frankiert. Der Brief wurde im Briefzentrum bei Bonn abgestempelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-steinbrueck-hat-putzfrau-nie-persoenlich-getroffen-65576.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Weitere Schlagzeilen