Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Matthias Platzeck

© über dts Nachrichtenagentur

29.06.2013

Berlin SPD spekuliert über Platzeck-Nachfolge

„Das müssen wir tun, dafür ist sein Gesundheitszustand leider zu labil.“

Berlin – Die Brandenburger SPD spekuliert zunehmend über die Nachfolge von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Während Generalsekretär Klaus Ness versicherte, man werde keine entsprechenden Debatten führen, verlangen andere Genossen verstärktes Nachdenken über einen Plan B für die Zeit nach Platzeck.

Ein führender Sozialdemokrat sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Das müssen wir tun, dafür ist sein Gesundheitszustand leider zu labil.“ Unter Verweis auf die Landtagswahl im kommenden Jahr sagte ein Spitzenfunktionär: „Das Zeitfenster schließt sich“.

Zu dem als möglichen Nachfolgekandidaten gehandelten Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Frank Walter Steinmeier, kamen aus der Partei Dementis. Ness sagte: „Steinmeier spielt in der Landespolitik keine Rolle.“ Der Brandenburger Bundestagsabgeordnete Peter Dankert sagte „Focus“: „Es ist nicht vorstellbar, dass ein Kandidat von außen kommt – das wird jemand aus Brandenburg.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-spd-spekuliert-ueber-platzeck-nachfolge-63535.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen