Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rolf Mützenich

© über dts Nachrichtenagentur

02.09.2017

SPD Mützenich gegen Aufrüstung der Nato

Bundesregierung müsse sich dem entgegenstellen.

Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat angesichts der russischen Atomrüstung davor gewarnt, das nukleare Abschreckungsprogramm der Nato auszuweiten.

„Wenn jetzt die USA mit einem neuen, nuklearen Rüstungswettlauf drohen, muss sich die Bundesregierung dem entgegenstellen“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagsausgabe).

„Die Bundeskanzlerin muss klarstellen, dass die von Deutschland angeregten Verhandlungen über die konventionelle Abrüstung in Europa und ein Vertrag über die Begrenzung der Raketenabwehr der einzige Weg bleiben, eine neue Spirale der Aufrüstung zu verhindern. Dem kann weder das Zwei-Prozent-Ziel der Nato dienen noch Duckmäusertum gegenüber US-Präsident Trump.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-spd-politiker-muetzenich-gegen-aufruestung-der-nato-101184.html

Weitere Nachrichten

Viktor Orban

© über dts Nachrichtenagentur

Grenzanlagen Luxemburgs Außenminister weist Orbáns Forderung zurück

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die Forderung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach einer Mitfinanzierung von ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

Özdemir „Erdogan ist ein Geiselnehmer“

Mit deutlichen Worten hat Grünen-Chef Cem Özdemir auf die Festnahme von zwei weiteren Bundesbürgern in der Türkei reagiert: "Erdogan ist kein Präsident, ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner Türkei-Politik der Bundesregierung ist gescheitert

FDP-Chef Christian Lindner hält die Türkei-Politik der Bundesregierung für "gescheitert". Bundeskanzlerin Angela Merkel habe den Ton gegenüber Ankara und ...

Weitere Schlagzeilen