Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Burkhard Lischka

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

26.11.2015

SPD Innenexperte Lischka für Europäisches Terrorabwehrzentrum

„Das ist ein Spiel mit dem Feuer und der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.“

Berlin – Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, hat nach den Anschlägen von Paris und angesichts der Terrorgefahr in Belgien und Deutschland ein Gemeinsames Terrorabwehrzentrum für die Europäische Union analog zum deutschen Terrorabwehrzentrum vorgeschlagen.

„Das größte Defizit bei der Terrorbekämpfung ist die mangelnde Zusammenarbeit und der unzureichende Informationsaustausch zwischen den europäischen Sicherheitsbehörden“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Das ist ein Spiel mit dem Feuer und der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.“

Lischka fügte hinzu: „Man könnte sich an Deutschland und dem Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum ein Vorbild nehmen. Wir brauchen einen kontinuierlichen Austausch über Gefährder, über die Sicherheitslage und Reiserouten und zwar jeden Tag.“ In Berlin-Treptow wurde nach den Attentaten vom 11. September 2001 das so genannte GTAZ geschaffen, in dem die Nachrichtendienste und das Bundeskriminalamt kooperieren.

Auch der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), erklärte dem Blatt: „Wir müssen zu einer besseren europäischen Kooperation kommen.“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte zuvor im Bundestags-Innenausschuss angesichts der jüngsten Anschläge von Paris massive Defizite bei der europäischen Zusammenarbeit gegen den islamistischen Terrorismus beklagt. Nach Angaben von Teilnehmern monierte er in der Sitzung am Mittwoch, dass es in der EU keine einheitliche Definition für den Begriff des islamistischen Gefährders gebe. Zähle man die Zahl der von den EU-Staaten genannten Gefährder zusammen, komme man auf rund 4.000. Bei der europäischen Polizeibehörde Europol seien aber lediglich 2.000 Gefährder gelistet.

Auch sonst kritisierte er den mangelnden Informationsaustausch. So speisten nur fünf der 26 Schengen-Staaten für die Terrorbekämpfung relevante Daten in das Schengener Informationssystem ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-spd-innenexperte-lischka-fuer-europaeisches-terrorabwehrzentrum-91509.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Winfried Kretschmann 2012 Grüne

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Kretschmann Überwachung von Gefährdern intensivieren

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach dem Terroranschlag von Berlin gefordert, die Überwachung von Gefährdern zu intensivieren ...

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Weitere Schlagzeilen