Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

31.01.2015

SPD Fahimi lehnt Abstriche beim Mindestlohn ab

„Einen Mindestlohn light wird es mit der SPD nicht geben.“

Berlin – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat in der Debatte um den Mindestlohn Abstriche abgelehnt. „Einen Mindestlohn light wird es mit der SPD nicht geben“, betonte sie im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Fahimi verteidigte zugleich die vorgeschriebene Arbeitszeiterfassung gegen die Kritik einer, so wörtlich, „jammernden“ Unternehmer-Lobby. Die SPD werde nicht zulassen, dass laut Gesetz zwar 8,50 Euro pro Stunde Mindestlohn gezahlt werden müsse, die Stunde in manchen Unternehmen aber plötzlich 90 Minuten habe.

Den Vorschlag von CDU-Generalsekretär Peter Tauber, sie solle sich während eines Betriebs-Praktikums den Bürokratie-Aufwand durch das Mindestlohn-Gesetz anschauen, wies sie zurück. Anders als Tauber habe sie ihr Arbeitsleben „nicht fast ausschließlich in der Politik oder in Banken verbracht“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-spd-generalsekretaerin-fahimi-lehnt-abstriche-beim-mindestlohn-ab-77686.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen