newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Autobahn
© über dts Nachrichtenagentur

"Erst pusten - dann starten" SPD für Alkohol-Wegfahrsperre als freiwillige Bewährungsauflage

Zweite Chance für Alkoholsünder.

Berlin – Um Alkoholunfälle im Straßenverkehr einzudämmen, verlangt der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), den Einsatz von Alkohol-Wegfahrsperren, sogenannten Alkohol-Interlocks.

Im Gespräch mit den Lübecker Nachrichten (Samstagsausgabe) plädiert er für den Einsatz dieser elektronischen Messgeräte als freiwillige Bewährungsauflage für Autofahrer, denen nach einem Alkoholdelikt der Führerschein entzogen wurde. Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stehe einem Ansatz von Alkohol-Wegfahrsperren grundlegend positiv gegenüber, hieß es.

Burkert will mit der Einführung von Alkohol-Interlocks auf freiwilliger Basis Alkoholsündern eine zweite Chance geben. Ertappte Alkoholsünder, bei denen zwischen 1,1 und 1,6 Promille gemessen wurden, könnten den Entzug des Führerscheins vermeiden, wenn sie sich das Alkohol-Testgerät in ihr Auto einbauen ließen. Fahrten mit anderen Fahrzeugen wären natürlich untersagt.

Die Alkohol-Wegfahrsperren sind elektronische Messgeräte, die den Start des Fahrzeugs blockieren, sobald der Alkoholspiegel des Fahrers, gemessen in der Atemluft, den Grenzwert von 0,0 Promille überschreitet. Es gelte das Prinzip: „Erst pusten, dann starten“.

Ein Umgehen des Alkoholtests im Fahrzeug, etwa durch einen Beifahrer, ist wegen der in das System integrierten Kamera praktisch unmöglich, erläuterte Burkert.

Bei Alkoholunfällen wurden im Vorjahr 336 Menschen getötet und mehr als 17.000 verletzt. „Hier müssen wir politisch dringend aktiv werden“, sagte Burkert, der auch Schirmherr für das Projekt Alkohol-Interlocks des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ist.

14.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »