Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

ARD

© über dts Nachrichtenagentur

11.11.2014

Toleranz Sozialverband kritisiert ARD-Werbekampagne

„Die Toleranzdebatte wird eine solche Kampagne nicht befördern.“

Berlin – Die ARD stößt mit ihrer Werbung für die Themenwoche „Toleranz“ auf Kritik beim Paritätischen Gesamtverband: Beim Toleranzbegriff müsse der Mensch im Mittelpunkt stehen und es müsse um bedingungslosen Respekt gehen.

Bei der ARD-Werbung für die Themenwoche werde aber mit Fragen wie „Belastung oder Bereicherung?“ und „Nervensäge oder Zukunft?“ nicht nach dem Menschen, „sondern nur nach seiner Nützlichkeit gefragt“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Ulrich Schneider, dem „Handelsblatt“ (Onlineausgabe).

„Ich halte die Poster-Serie daher für sehr unglücklich und wenig reflektiert. Die Toleranzdebatte wird eine solche Kampagne nicht befördern.“

Hintergrund ist eine Kampagne mit verschiedenen Bild-Motiven, mit der die ARD für ihre Themenwoche mit dem Motto „Anders als Du denkst“ wirbt, die am Samstag startet. Eines der Bilder zeigt einen Mann, der einen anderen auf die Stirn küsst, dazu die Überschrift „Normal oder nicht normal?“

Auf einem anderen Bild ist ein schwarzer Mann zu sehen, darüber steht die Frage: „Belastung oder Bereicherung?“. Über einem Rollstuhlfahrer steht „Außenseiter oder Freund?“ und über einem schreienden Kind „Nervensäge oder Zukunft?“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-sozialverband-kritisiert-ard-werbekampagne-zur-themenwoche-toleranz-74920.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen