Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Olaf Scholz

© über dts Nachrichtenagentur

18.08.2019

SPD-Vorsitz Scholz begründet Kandidatur – Traut sich Kanzleramt zu

„Ich bin nicht eitel genug, um mich für den einzig Richtigen zu halten.“

Berlin – Finanzminister Olaf Scholz hat seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz bestätigt und begründet sie mit der mangelnden Bereitschaft prominenter Genossen, anzutreten. Auch eine mögliche Kanzlerkandidatur schließt er nicht aus.

„Natürlich hat mich die Debatte über die Frage bewegt, warum aus der Spitze der Partei keiner antritt. Es tut der SPD nicht gut, wenn es so rüberkommt, als ob sich keiner traut. Das stimmt ja nicht. Auch nicht für mich“, sagte Scholz der „Bild am Sonntag“.

Der Bundesfinanzminister hatte mit Verweis auf seine Regierungsämter und die dadurch entstehende Zeitbelastung eine Kandidatur bislang ausgeschlossen. Seine Kehrtwende begründet er so: „Ich bin nicht eitel genug, um mich für den einzig Richtigen zu halten. Aber ich bewerte die Lage neu. Aus Verantwortung für die SPD habe ich damals gesagt, dass ich den Parteivorsitz nicht anstrebe. Nun sind einige Wochen ins Land gegangen. Viele von denen, die ich gern an der Spitze gesehen hätte, kandidieren nicht. Das kann ich nicht ignorieren.“

Scholz betonte, dass er „natürlich“ auch während der Kandidatur mit den 23 Regionalkonferenzen das Finanzministerium leiten werde. „Es geht hier gerade nicht um Arbeitsbelastung, sondern um die SPD.“

Der Bundesfinanzminister will zwar mit einer Frau als Führungsduo antreten, führt aber noch parteiinterne Gespräche über eine Co-Kandidatin: „Über alles, was jetzt zu tun ist, spreche ich erst mit Freundinnen und Freunden in der Partei. Und dann öffentlich.“ Eine Co-Kandidatin wäre „natürlich nicht“ nur die Frau an seiner Seite.

Scholz beklagte aber eine grundsätzliche Benachteiligung von Frauen in der Politik: „Der schlechte Umgang mit Andrea Nahles hat viele umgetrieben. Mich auch. Und ja, Frauen haben es in der Politik immer noch schwerer. Sie begegnen Vorurteilen, denen wir Männer seltener begegnen. Eine Politikerin, die energisch ihre Position vertritt, ist machtgierig, ein Mann durchsetzungsstark. Das müssen wir schleunigst ändern.“

Vor seiner Entscheidung, doch für den SPD-Vorsitz anzutreten, hat sich Scholz mit der Ex-Vorsitzenden Andrea Nahles ausgetauscht: „Ich spreche sehr oft mit Andrea Nahles. Wir sind befreundet. Und natürlich reden wir auch über diese politischen Fragen miteinander.“

Über seine Siegchancen bei dem Mitgliederentscheid über den SPD-Vorsitz äußerte sich Scholz extrem zurückhaltend: „Es wird eine wichtige und spannende Auseinandersetzung.“

Gleichzeitig verteidigte er seine Mitbewerber gegen Kritik: „Unter den Leuten, die jetzt kandidieren, sind viele, die ich sehr schätze. Und da wird auch über einige ungerecht geurteilt. Wir wollten von Anfang an einen solchen Wettbewerb um die Spitze, einen Wettbewerb der Ideen und der Personen.“

Scholz räumte persönliche Verantwortung für die schlechten Wahl- und Umfrageergebnisse der SPD seit der Bildung der Großen Koalition ein. „Auch ich trage dafür Verantwortung. Ich mag nicht, wenn sich Leute wegducken.“

Zugleich warnte der Vizekanzler davor, überstürzt die Große Koalition aufzukündigen: „Man verlässt eine Regierung nicht einfach so ohne Grund. Jetzt geht es darum, die aktuelle Regierungsarbeit zu bewerten.“ Der Parteitag im Dezember habe die Aufgabe, zu entscheiden, wie es weitergeht. Klar sei aber, dass die Große Koalition kein Dauerzustand werden dürfe: „Das ist jetzt die zweite in Folge. Eine dritte wird es bestimmt nicht geben.“

Trotz der desaströsen Umfragewerte der SPD glaubt Scholz weiter, dass seine Partei nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen kann: „Man muss mit geradem Rücken auf den Platz gehen, und man muss gewinnen wollen. Alles andere wäre schlecht für die Moral und gegen die Ehre. Das gilt im Sport und bei Bundestagswahlen.“ Scholz bekräftige auch, dass er sich als Vizekanzler und Bundesfinanzminister das Kanzleramt zutrauen würde.

Scholz betonte, dass für den Zusammenhalt der Gesellschaft eine starke SPD gebraucht werde: „In unserer Partei kommen die Theaterdirektorin und der Mann aus der Großküche, der Arbeiter aus der Fabrik und die App-Entwicklerin zusammen. Sie alle verbindet das Kernanliegen der SPD: dass jeder und jede in unserem Land Respekt verdient und ein ordentliches Leben führen kann. Ich kann es nicht ab, wenn nur eine Akademiker-Karriere als gelungenes Berufsleben gilt oder nur die bestbezahlten Jobs Anerkennung bekommen.“

Um die SPD wieder erfolgreicher zu machen, will Scholz Antworten auf Digitalisierung und Globalisierung geben und gleichzeitig den Sozialstaat fortentwickeln.

„Angesichts der ständigen Beschleunigung der Welt wissen viele nicht mehr, ob das alles für sie persönlich gut ausgeht. Darauf müssen wir eine Antwort geben“, so Scholz. „Wer jetzt in einem Kohlekraftwerk oder einem Tagebau arbeitet oder in der Automobilindustrie, will wissen, was das für ihn bedeutet. Und er will mit seinen Problemen nicht alleingelassen werden.“

Die zweite Antwort, die die SPD geben müsse, „ist ein starker Sozialstaat“. Es gehe um Sicherheit in zentralen Lebensbereichen wie „eine ordentliche Rente, Sicherheit bei Krankheit und Pflege, Schutz bei Arbeitslosigkeit und das Recht, einen neuen Beruf zu lernen, wenn der alte nicht mehr trägt. Es muss ausreichend bezahlbare Wohnungen geben. Und wir müssen die Familien stark machen mit Kitas und Ganztags-Angeboten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-scholz-begruendet-kandidatur-traut-sich-kanzleramt-zu-115609.html

Weitere Meldungen

Goldbarren

© über dts Nachrichtenagentur

Experten Kaum Geldwäsche mit Gold

Die Pläne der Bundesregierung, die Meldeschwelle für Goldgeschäfte deutlich abzusenken, stoßen auf Kritik: Nicht zuletzt ziehen Experten die Begründung in ...

Sportwaffen

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Innenminister begrüßt Pläne für Waffenverbotszonen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Pläne des Bundeskabinetts begrüßt, wonach es den Ländern künftig erlaubt werden soll, ...

Bienen

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Klöckner und Schulze streiten über Insektenschutz

Zwischen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gibt es neuen Streit. In einem Brief, über ...

Halbzeit VZBV-Chef stellt GroKo durchwachsenes Zeugnis aus

Zur Halbzeit der Großen Koalition hat der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, dem Bündnis ein durchwachsenes Zeugnis ausgestellt. ...

Nach Wahl in Thüringen Böhmer für Öffnung der CDU zur Linken

Der langjährige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer (CDU), hat sich nach der Landtagswahl in Thüringen für eine Öffnung seiner Partei zur ...

CDU Spahn will Daten der Kassenpatienten für Forschung freigeben

Die Gesundheitsdaten der 73 Millionen gesetzlich Versicherten sollen künftig ohne ihr Einverständnis für die Forschung verwendet werden können. Das sieht ...

CDU Karliczek will mehr Tempo bei „Nationaler Wasserstoffstrategie“

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert schnellere Schritte für eine "Nationale Wasserstoffstrategie", um die Klimaziele erreichen und ...

Umfrage Unionswähler trauen Söder Kanzlerkandidatur eher zu als AKK

Wähler der Unionsparteien trauen CSU-Chef Markus Söder eine erfolgreiche Kanzlerkandidatur eher zu als der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Das ...

"Judaslohn" CSU fordert Rücktritt von Rechtsausschuss-Vorsitzenden

Der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat den Rücktritt des AfD-Politikers Stephan Brandner als Vorsitzender des ...

CDU Ziemiak schließt Koalitionen mit AfD aus

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schließt Koalitionen mit der AfD auch mit Blick auf antisemitische Tendenzen in der Partei aus. "Wer Antisemiten in seinen ...

Bericht GroKo verteilt Subventionen in Rekordhöhe

Die Höhe der Finanzhilfen und Steuervergünstigungen (Subventionen) steigt laut eines Berichtes der Bild-Zeitung im nächsten Jahr auf einen Rekordwert von ...

Grundrente CDU dringt auf strenge Bedürftigkeitsprüfung

Im Streit um die Grundrente besteht die Union weiter auf einer wie im Koalitionsvertrag vereinbarten Bedürftigkeitsprüfung. "Verträge sind einzuhalten. Wir ...

Riester-Rente CDU-Sozialflügel plant Umbau

Der Sozialflügel der CDU macht sich für einen Umbau der "Riester-Rente" stark. Anstelle der freiwilligen Zusatzvorsorge fürs Alter soll es künftig eine ...

Pflegekosten DGB will stärkere Entlastung für Kinder von Pflegebedürftigen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert, Kinder pflegebedürftiger Eltern stärker zu entlasten, als die Bundesregierung dies bisher plant. Das ...

Auswärtiges Amt Schutz für Journalisten muss effektiver werden

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am 02. November hat die Beauftragte der Bundesregierung für ...

"Luftverkehr der Zukunft" Umweltbundesamt will Steuern auf Kerosin

Die zentrale Umweltbehörde des Bundes spricht sich dafür aus, die Steuersubventionen für Flugzeugtreibstoff und internationale Flüge zu streichen. Außerdem ...

"MobilPass" Grüne wollen vernetzte Mobilitätsplattform

Die Grünen setzen sich für eine Verbesserung der Mobilität durch eine Vernetzung der Anbieter ein. Das geht aus einem Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion ...

"Judaslohn" SPD fordert erneut Abwahl des Rechtsausschuss-Vorsitzenden

Nach neuen Äußerungen des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner bringt die SPD erneut seine Abwahl als Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses ...

"Spiegel" CDU streitet um Urwahl für Kanzlerkandidatur

In der CDU gibt es weiter Streit um die Idee einer Urwahl zur Bestimmung der nächsten Kanzlerkandidatur. Der Chef der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, ...

CDU Interne Kritik an Kramp-Karrenbauer reißt nicht ab

Trotz Appellen führender Christdemokraten reißt die Kritik an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht ab. "Die Handschrift der CDU ist nicht klar erkennbar. ...

"Judaslohn" AfD-Politiker löst mit Tweet Empörung aus

Mit einem Tweet über die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den Sänger Udo Lindenberg hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner Empörung ...

SPD Klingbeil hält Einigung bei Grundrente für wahrscheinlich

Im Koalitionsstreit um die Grundrente stehen SPD und Union kurz vor einer Einigung. "Jetzt ist entscheidend, dass wir uns auch bei der Grundrente einigen - ...

Giffeys Doktortitel Plagiatsjäger kritisiert Entscheidung

Ein Plagiatsjäger von VroniPlag Wiki hat Unverständnis über die Entscheidung der Freien Universität Berlin (FU) geäußert, Bundesfamilienministerin ...

Grünen-Kanzlerkandidatur Kretschmann korrigiert sich

In der Debatte um eine Kanzlerkandidatur der Grünen hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sich korrigiert. "Die Grünen ...

Historiker Rödder „Die Klimabewegung ist undemokratisch“

Der Professor für Neueste Geschichte an der Johnannes-Gutenberg-Universität Mainz, Andreas Rödder, wirft den Aktivisten für mehr Klimaschutz Missachtung ...

SPD-Vorsitz Schulz wählt Scholz

Im Rennen um den SPD-Vorsitz hat sich vor der entscheidenden Stichwahl eine überraschende Allianz gebildet: Trotz großer Differenzen in den vergangenen ...

Linke Kipping fordert Rücktritt von Ostbeauftragten Hirte

Linken-Chefin Katja Kipping hat Kritik am Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), geübt und dessen Rücktritt gefordert: Hirte hatte dem ...

Pkw-Maut Rechnungshof sieht Verstöße gegen Vergabe- und Haushaltsrecht

Nach Ansicht des Bundesrechnungshofs hat das Bundesverkehrsministerium bei der Pkw-Maut gegen Vergabe- und Haushaltsrecht verstoßen. Das geht aus einem ...

Klimapaket Finanzministerium rechnet mit Anstieg von Subventionen

Die Bundesregierung rechnet wegen der neuen staatlichen Fördermaßnahmen des Klimapakets mit einem drastischen Anstieg ihrer Subventionen. Das geht aus dem ...

Klimapaket Grüne wollen keine „Totalblockade“ im Bundesrat

Die Grünen werden nach Aussage ihres politischen Bundesgeschäftsführers Michael Kellner zumindest Teile des Klimapakets der Bundesregierung im Bundesrat ...

Koalition mit der Linkspartei Grüne werfen Mohring Politikverweigerung vor

Mit scharfen Worten hat der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, die Absage des thüringischen CDU-Spitzenkandidaten Mike Mohring an eine ...

CDU-Parteitag Junge Union will Neuanlauf für Urheberrecht

Die Junge Union (JU) will auf dem CDU-Bundesparteitag Ende November in Leipzig einen neuen Anlauf zu einer Reform des europäischen Urheberrechts ohne ...

Bericht GroKo stellt 30 Millionen Euro für Sanierung von Bahnhöfen bereit

Die Große Koalition will im nächsten Jahr 30 Millionen Euro für die Sanierung von Bahnhöfen zur Verfügung stellen. "Die Koalition will das ...

FDP Lindner denkt über Zeit nach Partei-Vorsitz nach

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will nicht so lange Parteichef sein wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Ich bin erst sechs Jahre im Amt, aber ...

Linnemann Niemand wird auf CDU-Parteitag K-Frage stellen

Auf dem bevorstehenden Bundesparteitag der CDU wird nach Ansicht von Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann trotz des offen entbrannten Machtkampfes in der ...

Kubicki CDU-Chefin sollte Laschet Kanzlerkandidatur antragen

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, rät CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, dem nordrhein-westfälischen ...

Bericht Merkel stellt sich immer seltener Fragen von Presse und Rundfunk

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich offenbar immer seltener den Fragen von Rundfunk und Presse in einzelnen Interviews. Dies geht aus einer ...

FDP Kubicki kritisiert Videoclip vor Thüringen-Wahl

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat den umstrittenen Videoclip seiner Partei aus dem ...

Gebührenordnung für Ärzte Spahn dämpft Erwartungen an Reform

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Erwartungen gedämpft, dass die Gebührenordnung für Ärzte wie im Koalitionsvertrag vorgesehen noch in ...