Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

05.09.2015

CDU Schäuble plant Sonderfonds für Kosten der Flüchtlingskrise

Nachtragshaushalt erforderlich.

Berlin – Um trotz der Kosten durch die Flüchtlingskrise das Ziel einer „schwarzen Null“ im Bundeshaushalt 2016 zu halten, erwägt das Bundesfinanzministerium die Einrichtung eines Sonderfonds.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant nach „Spiegel“-Informationen, den diesjährigen Überschuss von voraussichtlich 5,7 Milliarden Euro mit dem neuen Fonds oder als Rücklage in das Jahr 2016 zu übertragen. Dafür ist ein Nachtragshaushalt erforderlich.

Aus dem Fonds oder der Rücklage soll die finanzielle Mehrbelastung für den Bund durch die Versorgung der Flüchtlinge bestritten werden. Diese Pläne deutete Schäuble bei der Haushaltsklausur der Fraktionen von Union und SPD Anfang der Woche an, berichtet das Nachrichten-Magazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-schaeuble-plant-sonderfonds-fuer-kosten-der-fluechtlingskrise-88128.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen