newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Thorsten Schäfer-Gümbel
© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schäfer-Gümbel skizziert neues Wirtschaftsprogramm

„Wir stellen uns für die Zeit nach 2017 auf.“

Berlin – Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat Grundzüge des neuen Wirtschaftsprogramms seiner Partei skizziert. „Wir stellen uns für die Zeit nach 2017 auf“, sagte Schäfer-Gümbel im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Das Thema Wirtschaft wird dabei eine herausragende Rolle spielen.“ So habe die SPD zum Beispiel die vier Millionen Freiberufler zu wenig im Blick gehabt. „Wir müssen soziale Sicherheit und Gesundheitsversorgung auch für Selbstständige besser organisieren“, forderte Schäfer-Gümbel. „Für Künstler und Autoren gibt es die Künstlersozialkasse. Eine ähnliche Absicherung brauchen wir auch für andere Freiberufler.“

Ein weiteres Thema werde die Unterstützung von Existenzgründern sein, kündigte der hessische Parteivorsitzende an. Dabei gehe es vor allem darum, Kooperationen mit Hochschulen und Technologiezentren zu fördern. „Die Gründer von heute sind die Mittelständler von morgen“, sagte Schäfer-Gümbel. „Ihre Kreativität müssen wir fördern.“

Außerdem sprach sich der SPD-Vize für ein „Bündnis mit dem sozial aufgeklärten Mittelstand“ aus. „Wir müssen Arbeitgeber und Gewerkschaften stärken, damit wir gute Arbeit schaffen, von der man leben kann.“

Forderungen aus seiner Partei, staatliche Investitionen zu Lasten der Hauskonsolidierung auszuweiten, erteilte Schäfer-Gümbel eine klare Absage: „Wir haben uns zur Schuldenbremse bekannt, weil mehr Staatsschulden keine Lösung sind“, sagte der Parteilinke. „Ich gehe davon aus, dass der ausgeglichene Haushalt 2015 steht.“

Gemeinsam mit SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi leitet Schäfer-Gümbel das Themenlabor „Neues Wachstum und Innovation“, in dem die Sozialdemokraten ihr Wirtschaftsprogramm für die kommende Bundestagswahl erarbeiten.

18.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »