newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Amtsgericht
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Richterbund sorgt sich um Technikrückstand

Die Pandemie habe „Lücken in der IT-Ausstattung der Gerichte offen gelegt“.

Berlin – In vielen Bundesländern fehlt es laut einer Abfrage der Landesjustizministerien durch den Deutschen Richterbund (DRB) an technischer Ausstattung für ein effektives Arbeiten in der Coronakrise. Laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ haben etwa in Sachsen-Anhalt gerade einmal 20 von mehr als 700 Richtern und Staatsanwälten die Möglichkeit, mit einem Dienstrechner aus dem Homeoffice zu arbeiten.

„Die Ausnahmesituation der Pandemie hat die Lücken in der IT-Ausstattung der Gerichte offen gelegt“, sagte DRB-Geschäftsführer Sven Rebehn zu „Bild am Sonntag“. „Online-Verhandlungen in Zivilprozessen zum Beispiel lässt das Gesetz schon seit vielen Jahren zu. Ein Ausweichen darauf scheitert in vielen Fällen aber an fehlender Technik in den Gerichten.“ Die Corona-Pandemie sorge jetzt hoffentlich für einen Investitions- und Modernisierungsschub in Gerichten und Staatsanwaltschaften.

In Nordrhein-Westfalen hat der Umfrage zufolge etwa jeder Fünfte einen mobilen Dienstrechner, in Brandenburg und Rheinland-Pfalz sind es rund 25 Prozent. Mecklenburg-Vorpommern meldet eine Quote von etwa 30 Prozent, während in Sachsen bisher rund jeder zehnte Richter einen Laptop nutzen kann.

Außerdem fehlt es in vielen Zivilgerichten an Videotechnik für Online-Verhandlungen. So verfügt Sachsen-Anhalt bisher nur über drei Videokonferenzanlagen in Gerichten, die wegen fehlender Netzkapazitäten aber nicht einsetzbar sind. Sachsen meldet sieben Anlagen, die aber keine Kommunikation mit externen Teilnehmern etwa in einem Homeoffice ermöglichen. In Brandenburg gibt es zwei Anlagen für Videokonferenzen, in Mecklenburg-Vorpommern eine am Landgericht Rostock.

17.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »