Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mann im Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

31.10.2013

Altersarmut Rische fordert größere Anstrengungen

Langzeitarbeitslose sollten in die Altersversorgung einbezogen werden.

Berlin – Zur Vermeidung von Altersarmut sollten nach Ansicht des Präsidenten der Deutschen Rentenversicherung, Herbert Rische, die Langzeitarbeitslosen wieder in die gesetzliche Altersversorgung einbezogen werden.

„Hier muss man überlegen, ob auf den vormaligen Lohn wieder angemessene Beiträge in die Rentenkasse kommen sollen“, sagte Rische der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Rische erinnerte daran, dass es eine entsprechende Regelung vor der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe gegeben habe.

Eine weitere Risikogruppe für Altersarmut seien Selbständige ohne Versicherungsschutz. „Hier muss über eine Versicherungspflicht nachgedacht werden“, forderte Rische. Bei Niedriglöhnern regte der Experte „subventionierte Mindestbeiträge für die Rentenversicherung“ an.

Zugleich warnte Rische vor dem Eindruck, dass Menschen mit wenig Rente automatisch arm seien. „Wenn jemand eine niedrige Rente hat, dann lässt das noch nicht auf Altersarmut schließen.“ Gerade Menschen mit einer niedrigen Rente würden oft über ein deutlich höheres Haushaltseinkommen verfügen, „als Beamte zum Beispiel, oder als berufsständisch Versicherte“, erläuterte Rische.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-rentenversicherungs-praesident-fordert-groessere-anstrengungen-gegen-altersarmut-67158.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen