Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

27.10.2014

Korrektur der Beschäftigtenstatistik Rentenerhöhung fällt nächstes Jahr deutlich geringer aus

Aufschlag wird im nächsten Jahr um etwa einen Prozentpunkt geringer ausfallen.

Berlin – Die rund zwanzig Millionen Rentner in Deutschland müssen sich 2015 mit einer deutlich niedrigeren Rentenerhöhung begnügen als zunächst erwartet. Dies ist auf eine Korrektur der Beschäftigtenstatistik zurückzuführen, die wiederum die Höhe der Rentenanpassung beeinflusst, berichtet die „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe).

Experten begründeten dies damit, dass durch einen statistischen Einmaleffekt der Aufschlag bei den Renten im nächsten Jahr um etwa einen Prozentpunkt geringer ausfallen wird. Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums versicherte aber, dass angesichts der derzeit niedrigen Inflation noch eine „reale Erhöhung“ herausspringen wird.

2016 kehre sich dieser statistische Effekt jedoch um. Die Rentenerhöhung werde dann höher ausfallen, so dass unterm Strich die Rentner nach zwei Jahren durch die Korrektur der Beschäftigtenstatistik weder besser noch schlechter gestellt seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-rentenerhoehung-faellt-naechstes-jahr-deutlich-geringer-aus-74239.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen