Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

27.10.2014

Korrektur der Beschäftigtenstatistik Rentenerhöhung fällt nächstes Jahr deutlich geringer aus

Aufschlag wird im nächsten Jahr um etwa einen Prozentpunkt geringer ausfallen.

Berlin – Die rund zwanzig Millionen Rentner in Deutschland müssen sich 2015 mit einer deutlich niedrigeren Rentenerhöhung begnügen als zunächst erwartet. Dies ist auf eine Korrektur der Beschäftigtenstatistik zurückzuführen, die wiederum die Höhe der Rentenanpassung beeinflusst, berichtet die „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe).

Experten begründeten dies damit, dass durch einen statistischen Einmaleffekt der Aufschlag bei den Renten im nächsten Jahr um etwa einen Prozentpunkt geringer ausfallen wird. Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums versicherte aber, dass angesichts der derzeit niedrigen Inflation noch eine „reale Erhöhung“ herausspringen wird.

2016 kehre sich dieser statistische Effekt jedoch um. Die Rentenerhöhung werde dann höher ausfallen, so dass unterm Strich die Rentner nach zwei Jahren durch die Korrektur der Beschäftigtenstatistik weder besser noch schlechter gestellt seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-rentenerhoehung-faellt-naechstes-jahr-deutlich-geringer-aus-74239.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen