Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

16.06.2013

Hintergrundpapier Renten im Osten sollen auch künftig stärker steigen

Renten steigen zum 1. Juli im Osten um 3,29 Prozent.

Berlin – Die Renten im Osten werden wohl auch künftig stärker steigen als im Westen. Das ergibt sich dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge aus einem Hintergrundpapier der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV).

Danach beträgt der Ausgleichsbedarf für die Schonung der Rentner während der Finanzkrise in den alten Ländern noch immer 0,46 Prozent. Dagegen sei der 2010 vorgenommene Schutz vor Minus-Renten in den neuen Ländern bereits komplett kompensiert worden, rechnen die DRV-Experten vor. Die Renten steigen zum 1. Juli im Osten auch aus diesem Grund um 3,29 Prozent, während die gesetzlichen Altersbezüge im Westen lediglich um 0,25 Prozent zulegen.

Eine weitere Ursache ist ein stärker steigender Durchschnittsverdienst im Osten. Zwar ist die allgemeine Lohnentwicklung in beiden Rentengebieten laut DRV-Analyse annähernd gleich. Weil die Zahl der Geringverdiener im Osten anders als im Westen aber massiv abgenommen hat, wirkt sich das über einen stärker steigenden Durchschnittsverdienst auch positiv auf die Ost-Renten aus.

So sei die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Osten um 0,7 Prozent gesunken. Im Westen habe sie dagegen um 2,3 Prozent zugenommen. Auch die Zahl der Azubis mit geringen Löhnen habe im Osten mit 13,2 Prozent deutlich stärker abgenommen als im Westen (- 2,3 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-renten-im-osten-sollen-auch-kuenftig-staerker-steigen-63341.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen