Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Piratenpartei

© Piratenpartei Deutschland, Lizenz: dts-news.de/cc-by

22.02.2013

Piraten Nerz fordert Ende der Selbstbeschäftigung

„Das muss ein Ende haben, egal wie es für die Bundestagswahl aussieht.“

Berlin – Der Vizevorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, hat seine Partei aufgefordert, die Selbstbeschäftigung zu beenden. Mit dieser weiche die Piratenpartei den eigentlichen Problemen, mit denen Politik konfrontiert sei, „feige“ aus, so Nerz gegenüber „Handelsblatt-Online„. „Das muss ein Ende haben, egal wie es für die Bundestagswahl aussieht.“ Die Piraten müssten sich wieder mit Politik beschäftigen. „Wir wollen Deutschland verändern – und nicht primär uns selbst“, betonte Nerz. „Daran müssen wir uns wieder erinnern.“ Politisch gebe es mehr als genug zu tun.

Auch der Berliner Piratenabgeordnete Martin Delius riet seiner Partei, wieder zur Sacharbeit zurückzukehren. „Wir müssen unsere politischen Zielvorstellungen wieder in den Vordergrund stellen und dürfen uns nicht so sehr von Wahlterminen und Umfragen beeinflussen lassen“, sagte Delius. Die Piraten kämen auch gut ohne einen funktionierenden Bundesvorstand zurecht. „Diese Karte gilt es auszuspielen.“ Charismatische Köpfe fänden sich in der Partei genug.

Zugleich räumte Delius ein, dass sich seine Partei nach dem starken Wachstum der vergangenen Monate in einer „schwierigen Phase der Konsolidierung“ befinde. „Dabei sind wir vom sprichwörtlichen Kentern weit entfernt“, betonte er. Die Piratenpartei sei ein „langfristiges Projekt“, das sich den gesellschaftlichen und politischen Problemen des 21. Jahrhunderts stelle. „Es ist also nicht verwunderlich, dass es auch mal keinen Spaß macht“, betonte Delius.

Der politische Geschäftsführer der Piraten, Johannes Ponader, erklärte den teilweise rüden Umgangston in seiner Partei mit den „sehr offenen Strukturen“. Dabei prallten viele unterschiedliche Menschen aufeinander, darunter auch immer wieder Menschen mit einer „sehr fragwürdigen Art, mit Konflikten umzugehen“.

Selbstkritisch räumte Ponader ein, dass es bislang nicht gelungen sei, „auf allen Ebenen der Partei konstruktive Prozesse zur Lösung von persönlichen Konflikten aufzubauen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-piraten-vize-fordert-ende-der-selbstbeschaeftigung-60984.html

Weitere Nachrichten

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Erika Steinbach CDU

© Deutscher Bundestag / CC BY-SA 3.0 DE

Partei-Austritt CDU-Bundestagsabgeordnete Motschmann kritisiert Steinbach

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann hat Erika Steinbach scharf für deren Austritt aus der CDU kritisiert. In einem Gastbeitrag für ...

Weitere Schlagzeilen