newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Computer-Nutzer
© über dts Nachrichtenagentur

Redcoon Onlineshop will beim Umsatz Milliarden-Euro-Marke schaffen

„Da liegt noch viel Arbeit vor uns, auch beim Marketing.“

Berlin – Der Onlineshop Redcoon will beim Umsatz kräftig wachsen: „Wir wollen beim Umsatz die Milliarden-Marke schaffen“, sagte Pieter Haas, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung von Media-Saturn, in einem gemeinsamen Gespräch mit Martin Sinner, seit dem 1. November der neue Chef von Redcoon, dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe).

„Fast jeder in Deutschland kennt Media-Markt und Saturn, Redcoon nur gut ein Drittel. Da liegt noch viel Arbeit vor uns, auch beim Marketing.“

Was mögliche Zukäufe angeht, gibt es schon erste Vorstellungen. „Viele Onlineshops mit 200 bis 300 Millionen Euro Umsatz stoßen an ihre Grenzen, können nicht weiter wachsen. Sie bekommen nicht genug Ware oder es fehlt an Liquidität, um größer werden zu können“, sagte Haas.

„Wir bieten genau das: Günstige Konditionen durch das große Einkaufsvolumen von Media-Saturn, Kapital zum Wachsen und auch die entsprechende Logistik.“

Ein bestimmtes Budget für Investitionen gebe es nicht. „Wenn eine gute Gelegenheit kommt, dann schlagen wir zu.“ Es geht aber nicht nur um Zukäufe. „Media-Saturn sollte selbst mehr entwickeln und aufbauen, innovativ werden“, sagte Sinner.

„Bei Wearables zum Beispiel könnte Media-Saturn mit Unternehmen wie Jawbone, die führend bei Fitnessarmbändern sind, Partnerschaften eingehen. Nach dem Motto: Ihr gebt uns Einblicke in euer Know-how und eure Produkt-Pipeline, dafür übernehmen wir den Vertrieb.“

Redcoon gibt es in acht Ländern in Europa. Haas geht es aber nicht zwingend darum, in neue Märkte vorzustoßen. „Wir müssen vielmehr das Wachstum in den bestehenden Märkten gezielt vorantreiben.“

03.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »