Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

25.02.2015

Nach Einigung in der Metallindustrie Ökonomen rechnen mit weiteren hohen Tarifabschlüssen

„Die Voraussetzungen für hohe Lohnabschlüsse sind gut.“

Berlin – Nach dem Tarifabschluss in der Metallindustrie können auch Arbeitnehmer in anderen Branchen nach Einschätzung von Experten mit kräftigen Gehaltszuwächsen rechnen.

„Der Abschluss in der Metallindustrie wird sich auch auf die anstehenden Tarifverhandlungen auswirken“, sagte Reinhard Bispinck, Tarifexperte der Hans-Böckler-Stiftung, der „Bild“. „Die Voraussetzungen für hohe Lohnabschlüsse sind gut. Der Trend dürfte sich 2016 fortsetzen.“

Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG Metall hatten sich am Dienstag auf ein Lohnplus von 3,4 Prozent ab April sowie eine Einmalzahlung von 150 Euro geeignet.

„Der jetzige Abschluss ist der Beginn einer langfristigen Entwicklung steigender Löhne. Die Gehaltszuwächse werden wesentlich kräftiger als in den vergangenen Jahren ausfallen“, sagte Karl-Heinz Paqué, Professor an der Universität Magdeburg, gegenüber der Zeitung. „Die Arbeitnehmer können sich auf ein Plus von gut drei Prozent pro Jahr einstellen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-oekonomen-rechnen-mit-weiteren-hohen-tarifabschluessen-79209.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen