Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

21.01.2015

Griechenland-Krise Ökonom warnt vor Schuldenschnitt

„Griechenland ist in einer fürchterlichen Lage.“

Berlin – Der Freiburger Wirtschaftswissenschaftler Lüder Gerken warnt vor einem Schuldenschnitt für Griechenland, wie ihn das als Wahlfavorit gehandelte linkssozialistische Bündnis Syriza fordert.

Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) sagte der Vorsitzende des Centrums für Europäische Politik und der Stiftung Ordnungspolitik in Freiburg: „Selbst ein kompletter Erlass der Staatsschulden könnte die tiefer liegenden Ursachen der griechischen Misere nicht beseitigen.“ Diese seien das Fehlen von Investitionen der Unternehmen und die zu hohe Konsumquote der Griechen.

„Griechenland ist in einer fürchterlichen Lage“, sagte Gerken. Maschinen würden nicht nur nicht modernisiert oder ersetzt, sondern auch nicht mehr instand gehalten. „Dadurch schrumpft und veraltet der Kapitalstock immer mehr. Die griechische Wirtschaft verfällt.“ Folge sei, dass in dem Land immer weniger produziert werde.

Der Ökonom warnte auch vor einem Patt nach den griechischen Neuwahlen am Sonntag. Bei den aktuellen Mehrheitsverhältnissen habe keine Partei Aussicht, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. „Das wäre das gefährlichste aller Wahlergebnisse. Damit gäbe es niemanden, mit dem die Europäische Union über weitere Reformen auch nur verhandeln könnte.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-oekonom-warnt-vor-schuldenschnitt-fuer-griechenland-77064.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen