Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

06.02.2015

Verhandlungen Obamas Chef-Wahlkämpfer soll SPD unterstützen

Jim Messina soll für den Bundestagswahlkampf 2017 verpflichtet werden.

Berlin – Die SPD ist nach Informationen des „Spiegel“ dabei, den Chefstrategen des letzten Wahlkampfs von US-Präsident Barack Obama, Jim Messina, für den Bundestagswahlkampf 2017 zu verpflichten.

Wie das Magazin berichtet, führt das Willy-Brandt-Haus derzeit Verhandlungen mit dem 45-jährigen Kampagnen-Experten. Parteichef Sigmar Gabriel ist an einer Verpflichtung sehr interessiert. Im vergangenen Oktober hatte sich bereits Fraktionschef Thomas Oppermann in Washington mit Messina ausgetauscht.

Messina gilt als Fachmann für Datenanalysen und setzt auf den Einsatz sozialer Netzwerke in Wahlkampagnen. Man erhoffe sich einen „Erkenntnisgewinn aus Wahlkämpfen der Demokratischen Partei der USA“, bestätigte die SPD-Zentrale in Berlin Verhandlungen mit dem Obama-Helfer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-obamas-chef-wahlkaempfer-soll-spd-unterstuetzen-78054.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen